Anthrazit und Grün kombinieren

Hell-, Dunkel- und Olivgrün auf dem Prüfstand!

In den vergangenen Wochen habe ich sehr viel Zeit mit der Einrichtung meiner neuen Wohnung verbracht. Dabei stolpert man über allerlei Einrichtungsmethoden und auch über Farben. Insbesondere Grün und Anthrazit treffe ich dabei sehr häufig an, da sie für eine beruhigende und neutrale Atmosphäre sorgen. Dabei habe ich mich gefragt, ob man auch Kleidung mit Anthrazit und Grün kombinieren kann.

Um dieser Frage genauer auf den Grund zu gehen, habe ich mich mit verschiedenen Grüntönen auseinandergesetzt. Unter anderem Hellgrün, Dunkelgrün und auch Olivgrün. Wie und ob diese Farben mit Anthrazit kombinierbar sind, zeige ich Dir im folgenden Blogbeitrag.

Wie kombiniere ich Anthrazit und Grün?

Um mich mit den beiden Farben genauer auseinanderzusetzen, habe ich sie unter vier Punkten beobachtet. Wie Du vielleicht weißt, bin ich ein großer Fan von Kontrasten, da diese die Grundlage für ein spannendes Outfit liefern. Dadurch habe ich mich mit dem Kontrast in der Farbhelligkeit, den Silhouetten und Schnitten, dem Colour-Blocking auseinandergesetzt. Schlussendlich schaute ich mich weitere Farben an, und wie diese mit Anthrazit und Grün harmonieren.

Farbhelligkeit

Unsere Ausgangsfarbe ist Anthrazit. Dabei handelt es sich um ein sehr dunkles und warmes Grau. Teilweise bezeichnet man es schon als Schwarz, weil es eben so dunkel ist. Im Zusammenspiel mit geraden oder figurbetonten Schnitten, entsteht eine strenge Erscheinung. Für einen konservativen Business-Look mag es funktionieren, aber damit beschränkt sich der Nutzen ziemlich stark.

Glücklicherweise können wir mit Grün die strenge Farbwirkung brechen. Weiterhin schaffen wir zu jeder Jahreszeit ein vielseitig einsetzbares Outfit. Ganz egal, ob es sich dabei um Hellgrün, Dunkelgrün oder Olivgrün handelt.

Hellgrün sorgt für ein frisches Erscheinungsbild und lädt dazu ein, mit weiteren Farben zu experimentieren und mit leichten Stoffen die warmen Tage zu begrüßen. Dunkelgrün eignet sich hingegen für einen festlichen oder edlen Touch. Olivgrün nimmt die Stellung eines Chamäleons ein und ist universal für einen edgy Look anwendbar.

Des Weiteren ist Colour-Blocking eine sehr gute Möglichkeit, mehr Kontrast in das Outfit zu bringen. Mit scharfen Kontrasten sorgst Du für den richtigen Blickfang. Insbesondere das angesagte Bottega-Grün sorgt für den richtigen Pop of Colour. Beachte beim Colour-Blocking nur auf maximal zwei Farben zu setzen. Dann kannst Du diese mit neutralen Farben erweitern und verfeinern.

Kontrast in Schnitt & Silhouette

Eines der wichtigsten Details in einem monochromen Outfit: der Schnitt. Vermutlich wiederhole ich mich zu oft, aber ein Outfit lebt vom Kontrast. Eine sehr subtile Variante ist es dabei, mit dem Schnitt und der Silhouette zu spielen. Insbesondere Anthrazit entfaltet seine strenge Wirkung bei geraden oder figurbetonten Schnitten. Gerade noch akzeptabel für das Büro, aber ein Freizeit-Look lässt sich so nicht gestalten.

Oversize ist eine recht einfache Variante, um die Strenge aus dem Outfit zu nehmen und dem Gesamtbild eine lockere Note zu verpassen. Essenziell für ein gelungenes Oversize-Outfit ist das Layering. Greife also nicht nur zu einem übergroßen Blazer. Verleihe dem Look mehr Tiefe, indem Du zu mehreren Schichten greifst.

Letztendlich bestimmst Du über das Layering die Wirkung. Ist es eher für einen Tag im Büro gedacht, triffst Du Dich mit Freunden oder sind es nur kleine Erledigungen? Dabei ist der Büro-Look, da diese Version sich universell zu jedem Anlass tragen lässt. Mit farblichen Akzenten rundest Du Dein Gesamtbild ab.

Welche Materialien soll ich für die Farben verwenden?

Im ersten Moment schenkt man den Stoffen keine Beachtung. Allerdings können diese das i-Tüpfelchen zum perfekten Outfit geben. Dabei setzt Du nicht nur die Farbe richtig in Szene, sondern sorgst für ein Outfit, dass Du auch gerne trägst. Niemand mag ständig ein kratzendes T-Shirt oder einen abschnürenden Rollkragen tragen. Umso wichtiger ist es bei den Stoffen die Augen offenzuhalten.

Ein Blick auf Anthrazit

Durch seine dunkle Art wird Anthrazit als interessante Alternative von Schwarz verwendet. Zu gedeckten und dunklen Kleidungsstücken tendieren wir meist in den kälteren Monaten. Im Herbst, im Winter und auch in der Übergangszeit kommen die dunklen Kleidungsstücke zum Vorschein. Zu dieser Zeit ist es wichtig, dass uns die Kleidung warmhält. Der richtige Stoff kann hier bereits den Unterschied machen.

Für kuschelige Zeiten in Anthrazit empfehle ich die folgenden Materialien:

  • Baumwolle
  • Bouclé
  • Tweed
  • Jeans
  • Kaschmir
  • Gabardine
  • Jersey

Dunkelgrün

Zu dunklem Grün greife ich meist nur zu festlichen Zeiten. Für eine festliche Wirkung eignen sich besonders glänzende und delikate Stoffe. Dazu gehören Samt, Seide, Viskose und Baumwollbatist. Allerdings lässt sich Dunkelgrün auch wunderbar universell tragen. Dabei greife ich dennoch auf eher unkonventionelle Stoffe zurück und setze damit kleine Kontraste. Zum Beispiel Kunstleder und Faux Fur.

Hellgrün

Für einen deutlichen Farbakzent sorgt Hellgrün. Damit greifen wir zu einer auffrischenden Farbe und bauen so eine Brücke zu wärmeren Tagen in Frühling und Sommer. Durch den starken Kontrast zwischen Anthrazit und Hellgrün greife ich wieder zu feineren Stoffen, damit der Kontrast weiterhin harmonisch wirkt.

  • Viskose
  • Batist
  • Jersey
  • Seide
  • Organza

Olivgrün

Eine weitere Farbe, die sich in das universell tragbare Spektrum einreiht. Oftmals taucht Olivgrün im Herbst auf, doch Du kannst sie über das ganze Jahr tragen. Aus diesem Grund ist die richtige Stoffauswahl etwas schwieriger. Dabei kannst Du mit Bio-Baumwolle nicht viel falsch machen. Je nach Jahreszeit wechselt sich die Form der Baumwolle. Beispielsweise Batist im Frühling, Leinen im Sommer, Jeans im Herbst usw.

Was zu Anthrazit und Grün kombinieren?

Der Mix aus Grün und Anthrazit ist bereits sehr farbstark. Insbesondere dann, wenn Du auf Hellgrün setzt. Allerdings kann man irgendwo immer noch ein bisschen mehr Farbe unterbringen. Immerhin besagt die goldene Regel, dass man bis zu drei Farben kombinieren kann. In erster Linie fällt die Wahl auf neutrale Farben. Ein heller Tupfer, wie Weiß, Beige oder Creme lockert das Outfit weiter auf. Teils funktioniert auch Braun.

Taupe unterstützt den gräulichen Touch des Outfits und hebt die professionelle Note hervor. Weiterhin kannst Du auch auf bunte Farben setzen. Dabei würde ich nur darauf auch, dass diese zur Kategorie der warmen Farben gehören. Somit funktionieren die Kandidaten Orange, Rot und Gelb sehr gut.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"