Lila und Grün kombinieren

Kann man Lila und Grün kombinieren?

Reiht sich Grün auch zu Deinen Lieblingsfarben? In den vergangenen Monaten hat sich Grün in meinen Kleiderschrank geschlichen und nimmt immer mehr Platz in Anspruch. Glücklicherweise stellt sich heraus, dass Grün eine großartige Farbkombination mit Lila ergibt, da es sich um einen Bestandteil der triadischen Farben handelt. Lila und Grün kombinieren bietet uns viele Möglichkeiten.

Bist Du auf der Suche nach Inspiration und benötigst mehr Details bei der Wahl der richtigen Kleidung, dann habe ich im folgenden Beitrag alle Ideen zusammengetragen. Sofern Du den Beitrag als hilfreich empfindest, dann würde ich mich über Feedback in Form eines Kommentars, einer Bewertung oder einer privaten Nachricht freuen. TTYL!

Lila und Grün kombinieren – geht das?

Wir haben hier zwei bunte Farben vor uns, welche praktisch stellvertretend für den Frühling sind. Dementsprechend können wir uns sehr viel Inspiration aus der Natur holen. Grün ist überall anzutreffen und auch Lila gibt es in vielfacher Ausführung im Pflanzenreich. Somit liegt der Fokus besonders auf frischen und intensiven Farbtönen. Aber keine Angst, es gibt auch dezente Varianten mit dunklen Farben.

Auf jeden Fall kann man die beiden Farben miteinander kombinieren. Wie schon kurz erwähnt, handelt es sich bei Lila und Grün um eine Konstellation aus den triadischen Farben. Eine sehr gute Grundlage, denn es bedeutet, dass wir noch weitere Farben in diese Farbkombination einbringen können. Auf weitere Farben kommen wir in einem späteren Absatz zurück. Nun wollen wir erstmal die Grundlagen klären und schaffen.

Vielleicht geht es Dir ja ähnlich: Ich sehe ein Kleidungsstück und habe dann viel zu viele Ideen in meinem Kopf. An dieser Stelle ist es sehr hilfreich sich an verschiedenen Leitfäden entlangzuhangeln, sodass man die eigene Auswahl etwas einschränkt und verfeinert. Somit läuft der Warenkorb nicht über und die gewählte Kleidung entspricht nicht nur Deinem Geschmack, sondern auch Deinem Umfeld und Alltag. Selbiges gilt natürlich auch, wenn man einmal gar keine Einfälle hat.

So triffst Du eine gute Farbwahl:

Gute Farbkombinationen entstehen nicht nur durch reine Theorie. Die Farben sollten auch zu Dir als Person passen, sodass die richtige Farbwahl wichtig ist. Jeder Mensch hat einen bestimmten Teint, sowie Haar- und Augenfarbe. Anhand dieser Faktoren können wir die passenden Farben für uns auswählen. Zumeist achte ich dabei eher auf den Teint, da sich so bestimmte Farbnuancen am einfachsten aussortieren lassen.

Hast Du einen warmen Teint, dann empfehlen sich kühle Lilatöne mit einem blauen Unterton. Die Pantone-Farbe „Very Peri“ fällt in diese Kategorie. Hingegen trägt ein kühler Teint warme Lilatöne mit rotem Unterton. Idealerweise reicht dieser Ton schon fast in Rosé hinein. Möchtest Du nicht unbedingt auf die Untertöne der Kleidung achten, dann empfehle ich Pastellfarben. Diese funktionieren immer, und sind von jeglichen Überlegungen befreit.

Allerdings sollte man bei Pastell auf die richtigen Accessoires und Akzente achten. Hier eignen sich idealerweise intensive Farben. Somit waschen die leichten Farben den Teint nicht aus. Weiterhin können Menschen mit einem gebräunten Teint alle Varianten tragen und haben somit die Qual der Wahl bei Ihrer Kleidung.

So stimmst Du die Farben aufeinander ab:

Jetzt haben wir die für Dich passenden Lila-Nuancen herausgesucht. Nun fehlen nur noch die richtigen Grüntöne zum Lila. Und hier können wir uns von hell bis dunkel austoben. Beispielsweise lassen sich die Pastellfarben sehr gut miteinander kombinieren. Bei pastelligen Kleidungsstücken brauchst Du keine Hemmungen zu haben und kannst diese frei nach Belieben tragen. Ein sehr frühlingshafter Look, welcher sich durch farblich intensive und lebhafte Accessoires ergänzen lässt.

Möglicherweise bist Du ja auf der Suche nach einer edlen Farbkombination, die sich auch zu einem Event tragen lässt. Dafür empfehle ich Dir eine Kombination aus Dunkellila und Dunkelgrün. Beide Farben strahlen einen royalen Touch aus und können sehr gut allein funktionieren. Sofern Du magst, kannst Du diese dunklen Farben mit neutralen Farben abrunden und einen Blickfang kreieren.

Weiterhin würde ich sonst mit Helligkeitskontrasten arbeiten. Beispielsweise passt zu einem intensiv dunklen Lila frische Grüntöne. Darunter stelle ich mir Pastellgrün, Mintgrün oder Apfelgrün vor. Zarte und helle Lila-Nuancen und Rosé eignen sich in Kombination mit dunklen Grüntönen. Somit kannst Du die Farbe zu Olivgrün, Smaragdgrün und mein allseits geliebtes Tannengrün.

Vermeiden solltest Du hingegen zwei knallige Varianten. Damit Lila richtig zur Geltung kommt, braucht es ein dezentes Grün und umgekehrt. Solange Du diese kleine Regel befolgst, sollte Dein Outfit perfekt sein.

Materialien in Lila und in Grün

Ein Thema, über das wir über Stunden philosophieren könnten. Die Auswahl an Stoffen ist riesig und jeder Stoff bringt seine ganz eigenen Besonderheiten mit sich. So gibt es für jedes Klima, jedes Event, jeden Lebensstil und zu jeder Aktivität einen passenden Stoff. Selbst wenn wir beim Einkauf auf das Material achten sollten, so gibt es nur eine bestimmte Auswahl an Naturfasern und synthetischen Fasern. Auf diese Auswahl können wir uns sehr gut beschränken.

Die Stoffe im Detail:

Fangen wir mit den Naturfasern an. Diese finden wir am häufigsten in der regulären Bekleidung vor und bietet eine Vielzahl an positiven Eigenschaften. Zu den Naturfasern gehören unter anderem:

  • Baumwolle
  • Leinen
  • Seide

Diese drei Kandidaten treffen wir am häufigsten an. Baumwolle ist der absolute Allrounder und bietet sich für jede Wetterlage, jedes Event und jede Lebenssituation an. Die Entwicklung zur Baumwolle ist so stark ausgereift, dass sich damit andere Stoffe imitieren lassen. So kommt das Baumwollbatist den Eigenschaften von Seide erstaunlich nahe.

Leinen ist besonders im Sommer angesagt. Es ist ein sehr widerstandsfähiges Material, welches sich insbesondere durch seine schmutzabweisenden Eigenschaften und der locker luftigen Art definiert. Seide hingegen ist ein besonders edles Material, welches von Tieren gewonnen wird und daher sehr delikat behandelt werden muss, damit kein Tierchen zu Schaden kommt.

Das Material hat eine unglaublich gute Luftzirkulation. So kann es in heißen Sommertagen abkühlen und in fröstelnden Wintertagen warmhalten. Weiterhin zeichnet sich Seide durch einen goldenen Schimmer, strahlende Farbintensität und einem angenehmen Hautgefühl aus.

Schnitte und Nähte als Qualitätsmerkmal

Die Ausstrahlung von Farbe und das verarbeitete Material sind zwei signifikante Merkmale für ein qualitativ hochwertiges Produkt. Das Gesamtpaket zeichnet sich aber zusätzlich durch den richtigen Schnitt und sauber verarbeitete Nähte aus. Gerade bei unifarbenen Kleidungsstücken fällt eine schlechte Verarbeitung schnell auf, sodass wir hier ein besonders gutes Auge benötigen.

Vornehmlich beim Saum kann man schnell Verarbeitungsfehler feststellen, sodass Du Dir diese mindestens anschauen solltest. Weiterhin entscheidet der richtige Schnitt darüber, wo sich das Outfit tragen lässt. Zumindest gibt es bei mir eine kleine Abstufung darüber, was ich im Büro anziehen möchte und was ich in der Freizeit trage.

Für das richtige Mindset trage ich bei der Arbeit Anzug, Rollkragen, Hemd oder T-Shirts mit Stehkragen. Diese Kleidungsstücke sollten möglichst figurbetont und vorteilhaft geschnitten sein. An dieser Stelle kann es nicht Schaden, eine Schneiderei aufzusuchen, welche die Kleidung an den eigenen Körper anpasst.

Dahingegen stehen in der Freizeit alle Türen offen und ich probiere mich durch interessante Trends, Oversize und Farbexperimente hindurch.

Welche Farben passen gut zu Lila und Grün?

Wie Du siehst, ist Lila und Grün kombinieren keine schwere Sache. Es braucht nur etwas Zeit und Beobachtungsgabe, um festzustellen, was zu einem selbst am besten passt. Doch wie sieht es mit weiteren Farben aus? Immerhin hatte ich angesprochen, dass es sich um eine Farbkombination aus den triadischen Farben handelt.

Doch was heißt triadische Farben eigentlich? Dafür schnappen wir uns einen Farbkreis und suchen uns Lila und Grün heraus. Nehmen wir den Abstand zwischen den beiden Farben und legen diese bei Lila oder Grün noch einmal an, dann landen wir bei einer dritten Farbe. Hierbei handelt es sich um Orange.

Natürlich musst Du Dich jetzt nicht nur an Orange halten. Alle drei Farben haben eine Spannweite und so kannst Du mit verschiedenen Abstufungen von Lila, Grün und Orange arbeiten. Wie wäre es mit Rot und Gelb?

Doch es muss auch nicht zu bunt werden. Ein perfektes Outfit runden wir mit neutralen Farben ab. Hierbei können wir auf Weiß, Creme, Beige oder Grau zurückgreifen. Idealerweise handelt es sich um eine weiche Farbe, also alles von Creme und Beige bis Taupe. Von Schwarz würde ich Dir abraten, da der Kontrast bei dunklen Farben zu schwach und bei hellen Farben zu hart ist.

Faustregel für ein gutes Farbverhältnis

Möchtest Du Dich an die kunterbunte Kombination von triadischen Farben heranwagen, dann stehst Du womöglich vor der Frage: Wie setzte ich diese Farbkombination um? Dafür gibt es eine kleine Faustregel. Lege die Farben im Verhältnis von 60-30-10 fest. Eine neutrale oder dezente bietet mit 60 Prozent die Grundlage. Hier eignen sich beispielsweise der Anzug, ein Zweiteiler oder einfach nur Shirt und Hose.

Mit 30 Prozent kommt eine bunte, aber dezente Farbe hinzu. Diese 30 Prozent erreichst Du beispielsweise durch Jacke und Schuhe. Schlussendlich fehlen noch 10 Prozent, die es mit einer knalligen Farbe zu füllen gilt. Dafür eigenen sich Accessoires, wie eine Tasche, Sonnenbrille, Socken oder eine Mütze.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"