Schwarz mit Schwarz kombinieren

All Black everything!

Wenn Du einen Blick in Deinen Kleiderschrank wirfst, welche Farbe triffst Du dort am meisten an? Vermutlich lautet die Antwort für viele Leser:innen nun: Schwarz. Daran ist nichts verwunderlich, denn Schwarz passt zu jedem Hauttyp, jedem Körpertyp und lässt sich universell zu vielen, wenn nicht sogar allen Farben kombinieren. Doch wie sieht es aus, wenn wir Schwarz mit Schwaz kombinieren?

An Tagen, an denen ich keine Idee habe oder es einfach schnell gehen muss, greife ich gerne zu schwarzen Kleidungsstücken. Allerdings wirken das Outfit auch entsprechend unmotiviert oder planlos. Kann man also einem komplett schwarzen Look etwas mehr Spannung verpassen? Natürlich! Und dafür habe ich Dir einige Tipps zusammengetragen, die das monochrome Outfit aufwerten, Dich zum stilsicheren Schwarz-Träger machen.

Schwarz mit Schwarz kombinieren

Insgesamt gibt es fünf wichtige Tipps, wie auch Du das komplett schwarze Outfit umsetzen kannst. Während meiner Recherche ist mir noch eine Kleinigkeit aufgefallen, welche Dich vielleicht noch stilbewusster wirken lässt. Gerne freue ich mich über eine Rückmeldung in Form von einer privaten Nachricht oder einem Kommentar. Viel Spaß bei dem folgenden Beitrag. TTYL!

Die Materialien sind entscheidend!

Hast Du Dir schon einmal einen Blazer genauer angeschaut? Normalerweise bestehen diese aus einem durchgängig verwendeten Stoff. Allerdings lässt sich beobachten, dass für einen „schicken“ Blazer, welcher beispielsweise für ein abendliches Event gedacht ist, mehrere Materialien zum Einsatz kommen. So kann der Großteil aus Baumwolle bestehen, während das Revers aus Satin besteht. Sofort wirkt das Kleidungsstück wertiger und für eine Veranstaltung angemessen.

Genau diesen Effekt machen wir uns bei der Zusammenstellung eines schwarzen Outfits zunutze. Wir setzen auf verschiedene Materialien, welche möglichst kontrastreich zueinander sind. So ein visuell starker Kontrast kommt beispielsweise durch schimmerndes und mattes, wolliges und elastisches oder einheitliches und texturiertes Material zustande.

Super einfach lassen sich diese Kombination beispielsweise mit Vinyl und Samt, Baumwolle und Leder oder ähnlichen Materialien umsetzen. Natürlich kannst Du auch kleine Akzente setzen. So setzt Du eine Kroko-geprägte Ledertasche mit einem Baumwollzweiteiler besonders gut in Szene.

Schwarze Kleidung im Sommer

Nun können wir viel über mögliche Kontraste durch Materialien sprechen, wenn diese nicht das ganze Jahr über tragbar ist. Allgemein stelle ich mir die Frage, ob Schwarz wirklich so vielseitig ist, wenn wir im Sommer doch immer einen großen Bogen darum machen. Schwarz ist bekannt dafür die Wärme „anzuziehen“ und langfristig zu speichern, sodass wir im Sommer ziemliche Schwierigkeiten mit der Temperatur und der direkten Sonneneinstrahlung bekommen; sofern die Sonne auch scheint.

Doch auch hier sind die verarbeiteten Stoffe wieder entscheidend. Möchtest Du auch während der hohen Temperaturen auf schwarze Kleidung zurückgreifen, dann achte auf luftiges Material. Der klassische Vertreter ist Leinen. Doch auch feine Baumwolle, Meshgewebe oder schillernde Seide sorgen für ein angenehmes Temperaturempfinden. Mitunter kann es nicht schaden auch zu einem transparenten Stoff zu greifen, sofern Du Dich mit etwas mehr Haut wohlfühlst.

Das Spiel mit der Silhouette

Beim bewussten Zusammenstellen eines Outfits kommt es im Grundlegenden auf drei Faktoren an: die Farbe, das Material und die entstehende Silhouette bzw. der Schnitt der Kleidung. Sobald wir auf ein monotones Outfit in Schwarz setzen, entfällt bereits das Augenmerk der Farbe. Die Aufmerksamkeit rutscht automatisch auf die verarbeiteten Materialien und die verwendeten Schnitte. Über Materialien haben wir bereits gesprochen. Hingegen spielte der Schnitt noch keine tragende Rolle.

In den vergangenen Jahren hat Balenciaga mit dem Oversize-Style den Ton angegeben. Plötzlich entfiel die Idee, dass sich Kleidung dem Körper anschmiegen muss und der Fokus lag mehr auf einem Gefühl von Geborgenheit. Mittlerweile verändert sich diese Ansicht, stark geprägt durch die aufkommende Y2K-Ästhetik gibt es einen bunten Mix aus geschneiderten Stücken und lockeren Schnitten.

Doch gerade Schwarz erlaubt es uns, sich von anhaltenden Trends zu lösen und einen zeitlos klassischen Stil zu vertreten. Immerhin hat sich die Farbe nicht grundlos als Synonym für Seriosität, Intelligenz und Ehrgeiz entwickelt. Dem eigenen Körper angepasste Schnitte und figurbetonte Silhouetten sind mit Schwarz das Go-To.

Dabei ist es normal, dass Du bei Kleidung von der Stange nicht die absolute perfekte Passform findest. Hast Du ein Kleidungsstück, welches Du wirklich gerne trägst, dann bringe es zu einem Schneider und lass die Kleidung auf Dich anpassen. Du wirst erstaunt sein, was für einen starken Unterschied der kleine Eingriff herbeiführen kann.

Break the silhouette – show some skin!

Solltest Du meinen Blog schon etwas länger verfolgen, dann weißt Du sicherlich, wie schwer es mir fällt etwas mehr Haut zu zeigen. Insecurities the house down boots. Allerdings kann genau dieser Weg die perfekte Möglichkeit sein, um einen schwarzen Look aufzulockern. Schwarz wirkt seriös und ehrgeizig, kann aber gerade in einer lockeren Umgebung mit Freunden deplatziert wirken.

Ärmellose Design, Cut-outs und Crops, Shorts und viele weitere Möglichkeiten stehen Dir dabei zur Verfügung.

Auffälliger Schmuck und Statement-Charakter

Einfache schwarze Kleidung zeigt wenig Persönlichkeit. Möchtest Du dem Outfit eine weitere persönliche Note verleihen, dann ist Schmuck die perfekte Möglichkeit zur Individualität. Ein monochromes Outfit bietet Dir eine Fläche, auf der Du mit massiven Schmuckstücken arbeiten kannst. Versace macht auf jedem neuen Laufsteg vor, wie man Gold in Massen an sich trägt.

Dabei musst Du Dich nicht nur auf den klassisch metallischen Schmuck beschränken. Auch Edelsteinen, Fertigungen aus Kunstharz und andere Schmuckvarianten fügen sich wunderbar ist das entstehende Outfit.

Bonustipp: aktuelle Trends einfließen lassen

Dieser Tipp ist vielleicht etwas widersprüchlich, da ich zuvor erwähnte, dass man sich mit Schwarz sehr gut von Trends lösen kann. Sobald Du aber die klassische Silhouette erreicht hast, kannst Du eben mit Haut, Schmuck und auch aktuellen Trends Dein eigenes Outfit an Dich anpassen. Dabei reicht es bereits ein einziges Trendpiece zu tragen und schon ist der Gesamteindruck mode- und stilbewusster.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"